Hervorgehoben

blogopädie

welt der wilden worte

Servus und herzlich willkommen zum ultimativen Blog, dem Blog der Blogs, dem Game of Thrones der textlichen Ergüsse menschlichen Ursprungs, der digital gewordenen Wolke Sieben für einige der spannendsten Berufe nicht nur unserer, sondern aller Zeiten (nein, nicht Hundewelpensitter) – kurzum: der Blogopädie für Übersetzer, Dolmetscher und lingophile Interessenten.

Weiterlesen „blogopädie“
Werbeanzeigen

Must Shares #2

Lang ist’s her, aber ich war die letzten mehr Wochen mit Wickeln, Einkaufen, Power Napping und Eskapaden in Bamberg beschäftigt und kam nicht zum Lesen oder Schreiben.

Zwischendurch hielt ich natürlich wie immer die Augen nach wahren Wortschätzen, (aber)witzigen Textkreationen und Übersetzungen offen. Und fündig ich wurde:

  • deepL macht den „Sauerländer Hof“ gnadenlos zum „sour country yard“ sowie zum „cour de campagne aigre“
  • ein gewisses Appartement wird angepriesen mit der Beschreibung „verfügt über eine Terrasse und einen Staubsauger“ — what more could you ask for, huh?
  • „getrenntes Schwimmbecken“ — die Gleichstellung lässt grüßen
  • „Eltern haften für ihre Kinder ­– dasselbe gilt für unseren Teich: […]
  • Klarer Fall von Enthusiasmusüberlagerung – wieder mal gehört in der Redaktion

Lesen lohnt

Bücher: in Buchstaben, Wörtern, Haupt- und Nebensätzen, Paragraphen und Kapiteln zum Ausdruck gebrachte Kunst, Emotion oder Erfahrung. So einflussreich, dass manche von ihnen verbannt und verbrannt wurden. Aus Hass, Ideologie oder Politik. Unterm Strich: aus Angst. Aus bloßer Angst vor dem Einfluss des geschriebenen Wortes. Bücher beeinflussen. Bücher verändern. Bücher lenken. Und deswegen sollte man sie schätzen und lieben. Deswegen liebe ich sie. Lieben wir sie.

Weiterlesen „Lesen lohnt“

Must-Shares #1

Photo by Pixabay on Pexels.com


Wir lesen viel. Sehr viel. Jeden Tag. Manchmal nachts. Und als Sprachdetektive fallen uns Dinge auf. Viele Dinge. Unsinnige Dinge. Oft witzig. Manchmal verheerend.

Und weil das auch Spaß machen kann, folgt hier gelegentlich ein Beitrag mit dem Titel „Must-Shares“.

Meine Must-Shares der Stunde:

  • „[…], ein Turm im Norden und Süden der Stadt.“ – kleine Stadt oder großer Turm?
  • „In case of a thunderstorm, stop and turn off the machine.“ > „Im Falle eines Gewitters halten Sie die Maschine an und steigen Sie aus.“ – nein.
  • In unserer Region finden Sie viele „Restaurants“, von „gutbürgerlich“ bis „Gourmetküche“. Es wird empfohlen einen Tisch zu „reservieren“.   –   Anführungszeichen sind super, aber nicht so.

Von mannigfaltiger Monotonie

Alltägliche Einzigartigkeiten

Guten Abend liebe Leser! Heute möchte ich mich in aller Kürze – in der bekanntlich die sprichwörtliche Würze liegt – dem ganz und gar nicht monotonen Tätigkeitsfeld und Aufgabengebiet eines Übersetzers widmen. In Ermangelung freier und williger Probanden gebe ich meine Sicht der Dinge wieder.Ein typisches Gespräch, das ich

Weiterlesen „Von mannigfaltiger Monotonie“

Sprachsport

Dinge, die die Welt bewegen

Sprache ist toll. Mit Sprache zu arbeiten, sie anzuwenden, der Kreativität freien Lauf lassen und so neue sprachliche Konstrukte erschaffen zu können ist toll. So toll sogar, dass man in den Untiefen der Arbeitswelt ab und an über wagemutige Menschen stolpert, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, damit ihr Geld zu verdienen (seltsamer Ausdruck, besser wäre wohl „[…] das Geld anderer zu verdienen“).

Weiterlesen „Sprachsport“